40. Haideburger Waldlauf – am 4. März 2017

Der Halbmarathon endete mit einem Novum. In der nunmehr 40 jährigen Geschichte des Haideburger Waldlaufs siegte auf dieser Distanz zum ersten Mal eine Frau. Juliane Meyer (BMW-DHfK Leipzig) siegte in 1:20:55 und verwies am Ende den besten Mann aus der Region Anhalt auf den zweiten Platz. Andy Baake (Zerbst) mit 1:22:52 hatte bis zur dritten Runde das Tempo bestimmt, musste dann am Anstieg nach der „Spinne“ wegen Seitenstechens eine kurze Geh-Pause einlegen. Diesen Moment nutzte Juliane und lief dem bis dahin Führenden davon.
Da sie das hohe Tempo durchhielt, war sie für ihre Verfolger bis zum Ziel nicht mehr einzuholen.Beim 6 km Lauf dominierten vom Start an die späteren Sieger das Rennen. Den Pokal der männlichen Jugend sicherte sich Jonas Dahms (1. LAC Dessau) in 0:22:57und bei den jungen Mädchen ging der Pokal an Hannah Heuberger (1. LAC Dessau) für ihre Laufzeit von 0:34:57.
Den Pokallauf der Frauen über die 11 km gewann in diesem Jahr Elke Musial (LC Taucha) in 0:47:32. Schnellster Mann auf dieser Strecke, außerhalb der Pokalwertung, war Johannes Pick (SC 1927 Köthen), der in einer Zeit von 0:45:16 als Erster das Ziel erreichte.
Zu diesem Jubiläumslauf spendierte Petrus allen ein Frühlingserwachen mit Temperauren nahe der 18°C. Daher zeigte sich auch die Strecke in einem hervorragenden Zustand. In der Geschichte der Veranstaltung ging es auch schon mal durch den Schnee, tiefen Matsch oder über zuvor vom Sturm umgeworfene Bäume.
Glücklich im Ziel angekommen, wurde dieses Mal jedem Teilnehmer eine Erinnerungsmedaille überreicht. Mit dieser kleinen Überraschung wollten sich die Organisatoren bei den Teilnehmern bedanken und an die Geschichte des Laufs erinnern.
Wir gratulieren allen Platzierten und Teilnehmern für ihre sportliche Leistung.
Unser Dank geht an die vielen fleißigen Helfer und unsere Sponsoren, ohne die diese Breitensport-Veranstaltung nicht möglich wäre.

Eckhard Pöhle

 

« 1 von 3 »

 

Ausschreibung zum 40. Haideburger Waldlauf  

Streckenführung:

– 6 km – – 11 km – – HM –

 



2016  –    39. Haideburger Waldlauf – Sonnabend, den 5. März 2016 – Start 11:00 Uhr

Hier die Ergebnisse:

Ergebnisse 6 km Ergebnisse 11 km Ergebnisse HM

Um es vorweg zu nehmen, Petrus war an diesem Tag der Beste. Auf den Punkt fit lief er zur Höchstform auf und spendierte den Teilnehmern und Organisatoren bestes Vorfrühlingswetter.

Daher war es auch nicht verwunderlich, dass sich der Startbereich am Lok-Platz mit Lauf-Enthusiasten sehr gut füllte.

Rund 170 Teilnehmer waren angereist, um einen ersten Fitness-Test zu absolvieren oder bereits die notwendige Wettkampfhärte aufzubauen.

Gegen 11:00 Uhr wurde dann der offizielle Start in die Laufsaison 2016 vollzogen und der Rundkurs durch den Haideburger Wald freigegeben.

Bei den 6 – und 11 km-Wettbewerben dominierten vom Start an die späteren Sieger das Rennen. Den Pokal der männlichen Jugend sicherte sich Paul Thorben Spitzner (Wittenberg) in 0:24:06 und bei den jungen Mädchen ging der Pokal an Antonia Hellige (Zerbst) für ihre Laufzeit von 0:31:00.

Den Pokallauf der Frauen über die 11 km gewann in diesem Jahr Katrin Krebs (Gänsefurth) in 0:50.18. Schnellster Mann auf dieser Strecke, außerhalb der Pokalwertung, war Marcel Roye (Dessau-Roßlau), der in einer Zeit von 0:41:22 als Erster das Ziel erreichte.

Beim Halbmarathon gestaltete eine Vierergruppe das Rennen bis zur 3. Runde offen, bevor sich der spätere Sieger, Egbert Zabel (Köthen), von seinen Verfolgern absetzen konnte und in einer Zeit von 1:23:35 durchs Ziel lief. Auch bei den Frauen gab es mit Anett Finger aus Glauchau eine souveräne Siegerin. In einer beachtlichen Zeit von 1:26:15 deklassierte sie ihre Konkurrentinnen.

Wir gratulieren allen Platzierten und Teilnehmern für ihre sportliche Leistung.

Unser Dank geht an die vielen fleißigen Helfern und unseren Sponsoren, ohne die diese Breitensport-Veranstaltung nicht möglich wäre.

Eckhard Pöhle

Sven Projahn von der Gänsefurter Sportbewegung hat Fotos von unserem Lauf unter dem aktuellen Bericht vom 39. Lauf ins Internet eingearbeitet:

http://www.svensbilderonline.de/

 

Und noch ein Fernsehbericht unseres Laufes:

 

 

 


 

Streckenpläne:

  6 km         11 km        Halbmarathon


2015  –    38. Haideburger Waldlauf

2015_03_07- 38. HWL-850hochAm 7. März fand in diesem Jahr zum 38. Mal der Haideburger Waldlauf statt.

Traditionell erfolgt an der Ortseinfahrt Dessau-Süd für die Läuferinnen und Läufer der Startschuss in die neue Laufsaison.

Bei herrlichem Frühlingswetter gingen dann um 13:00 Uhr insgesamt 126 Teilnehmer an den Start.

Gleich nach dem Start setzte sich Maik Iwanow von Lok Aschersleben an die Spitze des Feldes und gab das Tempo für die Verfolger an. Auch der Sieger des Vorjahres auf der Halbmarathonstrecke, der Dessauer Denis Heydorn (LC Dübener Heide- Foto links), setzte engagiert dem Führenden nach. Dazu gesellten sich noch einige Läufer in der ersten Verfolgergruppe, die dem hohen Anfangstempo folgen konnten.

Jedoch verblüffte Iwanow seine Verfolge als er zum Ende der 2. Runde auf das Ziel der 11,5 km zusteuerte. In einer beachtlichen Zeit von 0:40,18 min. blieb die Zeit für ihn stehen. Auf die nächsten Plätze verwies er Steffen Rarek (VS Leipzig) und Marcel Roye (Laufteam Autohaus Heise). Als beste Frau gewann Martina Rarek (Germania Roßlau) in der Zeit von 0:50:12 min. Seit vielen Jahren beherrscht sie die Konkurrenz auf den heimischen Laufstrecken. Nach ihr erreichten Anke Siegl (TSV Wiesenburg) in einer Zeit von 0:51:59 min. und Nadine Blum (VS Görzig) als Drittplatzierte in 0:52:20 min. das Ziel.

Traditionell wird für den Nachwuchs die Strecke über die 6,5 km präpariert. Hier gewann in diesem Jahr Paul Thorben Spitzner (U16m) von den Triathlon Freunden Wittenberg mit einem klassischen Start-Ziel-Sieg in 0:25:36 min. Zweiter wurde Jimmi Lee Redlich (U12m) vom TSV Blau Weiß Prettin in 0:28:27 min. und Dritte Antonia Hellige (U18w) vom TSV Rot-Weiß Zerbst in 0:30:08 min.

Auf der Halbmarathonstrecke wurde es richtig spannend. Zu Beginn der 3. Runde startete Alexander Dackiw (Spiridon Frankfurt) einen klassischen Ausreißversuch und setzte sich von der führenden Gruppe ab. Der stämmige Frankfurter war für alle bisher ein Unbekannter, den Niemand auf der Rechnung hatte. Auch die vereinzelten Spaziergänger im Haideburger Wald staunten nicht schlecht und applaudierten dem Unbekannten.

Wie in jedem Jahr gehört der knackige Anstieg in Nähe der kleinen Adria auf den letzten beiden Runden des Halbmarathons zum Programm. Für viele Läufer ist er eine besondere Herausforderung. Bei schwindenden Kräften erhöht sich hier der Puls noch einmal beachtlich und bringt jeden außer Puste.

Doch unbeeindruckt von der anspruchsvollen, aber gut abgetrockneten Strecke gewann Alexander Dackiw in 1:22:59 min (auf dem Foto rechts). vor Falk Linke (TLV Rangsdorf) in 1:23:15 min und Andy Baake (VS Zerbst) in 1:24:29 min.

Neben den Männern wagten sich auch einige Frauen auf die Halbmarathonstrecke. Als beste Frauen erreichte Katrin Krebs (Gaensefurther Sportbewegung) in guten 1:48:47 min. das Ziel. Als Zweite folgte ihr Angela Trautmann (Goitzsche-Sport) in 1:55:24 min. Dritte wurde Anne Gellwitz in 2:02:38 min.

Eckhard Pöhle

 

         6 km         11 km        Halbmarathon


2014  –    37. Haideburger Waldlauf

 

Altersklassenauswertung- gesamt pdf-Datei
Ausschreibung pdf-Datei

 

Über die 6 Km wurden die Pokale wie folgt erlaufen:
männlich
Tobias Feige Ski- Klub Köten 26:19 Min.
Jason Brandt Rot- Weiß Zerbst 28:23 Min.
Max Forstenberger VS Wittenberg 29:58 Min.
weiblich
Hannah- Sophie Heuberger 1. LAC Dessau 33:37 Min.
Emelie Hammer SC 1927 Köthen 35:12 Min.
Lara Geserick SC Elbe- Mulde 35:54 Min.
Bei den Frauen über 11 Km:
Martina Rarek Germania Roßlau 50:19 Min.
Stefanie Halle VS Dessau/ Roßlau 52:51 Min.
Kristin Rühlicke Grün- Weiß Wittenberg 53:00 Min.
Über den Halbmarathon für die Männer:
Denis Heydorn LC Dübener Heide 1:22:04 h
Steffen Senger 1. LAC Dessau 1:23:47 h
Egbert Zabel CFC Germania Köthen 1:25:05 h

Beitrag vom 37. Haideburger Waldlauf  in der MZ – Lokalsport Dessau-Roßlau


2013  –    36. Haideburger Waldlauf


Ein Rückblick auf 2012

´